die Schwitzhütte - eine reise in den sch0ßv on mutter erde

Vier Schwitzhütten begleiten dich durch deine Prozesse, hinein in tiefes Wachstum und Erkenntnisse.

Mit der Wärme der heißen Steine und der Nähe zu Mutter Erde, können wir vieles leichter loslassen und bei uns selbst ankommen. Ankommen in der Natur. Ankommen bei uns selbst. Die Lakota nutzen das Schwitzhüttenritual regelmäßig um sich zu Reinigen und von Krankheiten oder krank machenden Energien zu befreien.

Beim der Inipireise, einem intensiven Schwitzhüttenwochenende, ändert sich am Ablauf der Schwitzhütte nichts. Jedoch vertiefen wir unseren Prozess um ein vielfaches, indem wir nicht „nur“ ein Inipi haben werden, sondern insgesamt vier Mal innerhalb dieses Seminares in die Schwitzhütte gehen. 

 

Vier ist die heilige Zahl. Vier Elemente, vier Winde und vier Richtungen sind es, die bei den Lakota verehrt werden. Vier Runden hat die traditionelle Schwitzhütte. Beim Seminar der Inipireise erleben wir vier Schwitzhütten und treten damit ein in die Kraft der Vier.

 

Es ist wie eine Reise die wir mit einem bestimmten Thema oder aber ganz offen antreten können. Eine Reise die uns in die Tiefen unseres eigenen Selbst führt und die Kraft der Transformation birgt.

 

Unsere eignen Prozesse sind oft große, komplexe Lektionen, die verstanden und durchlebt werden wollen. Eine Schwitzhütte kann uns dabei unterstützen und hineinführen. Vier aufeinander folgende Schwitzhütten in kurzer Zeit können uns weitaus tiefer durch unsere Prozesse hindurch begleiten, da wir während der ganzen Seminarzeit in unseren Prozessen bleiben.

 

Wir haben die Möglichkeit, immer tiefer und tiefer in unsere Themen einzutauchen und können uns der Kraft der Spirits immer mehr hingeben. Dabei erfahren wir Reinigung und Wachstum auf allen Ebenen und schulen gleichermaßen unsere spirituelle Wahrnehmung.

 

Es ist ein Seminar, das ein sehr tiefes Eintauchen in die eigene Kraft und Spiritualität möglich macht.

 

Es ermöglicht uns, sich nicht nur den Themen und Prozessen zu stellen,                                                                                   sondern aktiv und intensiv mit ihnen zu arbeiten.


Gedicht einer Schülerin

 

Maka, Mutter Erde, dein Bauch so klein,

und doch so groß,

ich schlüpfe in die Dunkelheit und Hitze,

in deinen heiligen Schoß.

Es ist so eng, ich kann nicht atmen, schwitze.

Und auf einmal kommen sie, wie ein Wirbelwind,

die Geister, die Ängste, mein inneres Kind.

Ich sehe euch, ich spüre euch, und will doch weg,

ich wehre mich, zerbreche fast,

an alten Wunden, Tränen, Schmerz,

es krampft und schreit, mein Herz.

Wopeh, du Schöne, nahmst dich meiner an,

und zogst mich, so sanft und voller Güte,

in deinen heiligen Bann.

Wehr dich nicht, lass es geschehen,

wir sind alle da, um dich zu sehen.

Dich zu heilen, zu befreien,

dich zu führen in die Dankbarkeit,

die Demut und die Heiligkeit.

Spür jetzt dein Herz, so rein,

unendliches verbunden sein.

Alle Grenzen sind verschwommen,

es öffnet sich ein Raum,

der Blick verhangen auf das heilige Feuer,

es ist wie ein einziger Traum.

Ich ergebe mich, genieße dich,

kann sehen in der Dunkelheit und atmen deinen Rauch,

Du sprichst: Das ist die Nahrung, die du brauchst.

Trommeln, Gebet und Gesang,

als Dank für euch und euren heiligen Klang.

Kräuter und Rauch für euch ihr Steine,

ihr Großväter und eure Gebeine.

Ihr seid für uns durchs Feuer gegangen,

habt Dank,

wir haben eure Botschaft empfangen.

Maka, Mutter Erde, du öffnest dich,

und bringst mich neu zurück.

Alles schwingt anders,

tiefes ursprüngliches Glück.

Ich danke dir, so tief und ergeben,

für mein und unser aller Leben.

 

Mitakuye Oyasin.

 

Yvonne Jentsch


Voraussetzungen

Es ist von Vorteil, schon einmal an einer Schwitzhüttenzeremonie teilgenommen zu haben. Wer dies noch nicht getan hat, aber dennoch gerne teilnehmen möchte, der nimmt bitte Kontakt zu uns auf. Des Weiteren sollte es aus ärztlicher Sicht keine Einwände gegen einen Saunabesuch geben.


Seminarablauf

  • Dieses Seminar beginnt am Donnerstag um 15 Uhr. Der erste Tag der Bewusstwerdung des Themas und der Vorbereitung.
  • Der zweite Seminartag beginnt in der Früh mit der ersten Schwitzhütte und am Abend wird die zweite Schwitzhütte des Seminares stattfinden.
  • Der Samstag beginnt ebenfalls mit einer Schwitzhütte und Abends wird die letzte Schwitzhütte dann unsere Reise vollenden.
  • Sonntags wird das Erlebte reflektiert und nachbearbeitet. 
  • Zwischen allen Schwitzhütten wird es genügend Zeit für Medizingespräche, Medizinwanderungen, Meditationen, etc. geben.

Anmeldung


Inipireise Dezember 2021

02.-05. Dezember 2021 in Oberbrunn, Chiemgau

exkl. Übernachtung im Seminarhaus (Je nach Zimmerwunsch zwischen 20-35€ Pro Nacht)

Zzgl. Verpflegungskosten (ca 25€)

348,00 €

  • leider ausverkauft

Inipireise April 2022

31.März-03. April 2022, Seminarhaus Lamplstätt, Chiemgau

exkl. Übernachtung im Seminarhaus

Zzgl. Verpflegungskosten (ca 25€)

348,00 €

  • verfügbar

Fragen zum Seminar

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.