Willkommen beim Trommelreiter

Schamanische Behandlungen und naturspirituelle Seminare

Albert Einstein sagte einmal: Probleme "können nie mit der selben Denkweise gelöst werden, mit der sie entstanden sind!"

Auf den folgenden Seiten stellen wir Euch außer dem unsere Denkweise vor...

 

Auf der Seite "Schamanismus" erfahrt Ihr Hintergründe zur Ethnomedizinischen Betrachtung von Krankheit und Seele.

 

Über die Schamanische Einzelarbeit und unsere Form der Behandlung könnt Ihr Euch unter Einzelarbeit informieren.

 

Wir bieten eine fundierte und ganzheitliche Ausbildung.

 

Unser Seminarangebot umfasst sowohl Schamanische Basiskurse als auch das Feiern von Ritualen im Jahreskreis.

 

Geomantische Exkurse und Räucherseminare sowie die Visionssuche sind ebenfalls Teil unseres Angebots.

 

Viel Spaß beim Entdecken unserer Welt und vielleicht bis bald…

 

 



Neues im blog

Offener Brief an alle "Diener der Schöpfung"

Liebe Spirituelle Lehrer/innen, Heiler/innen, Schamanen/innen, Energiearbeiter und Geistheiler/innen aller Richtungen,

 

Liebe Kollegen und Kolleginnen,

 

Es ist schwer in einem Gewerbe tätig zu sein, welches so umstritten ist. Wir schwimmen, ob wir es wollen oder nicht, in einem Pool von Menschen, die unterschiedlichste Arbeiten anbieten. Manche finden wir gut, andere nicht. Jeder kommt aus seiner Richtung, Praktiziert eben das wofür er/sie berufen wurde oder glaubt berufen worden zu sein.  

Viele möchten nicht Teil eines esoterischen Hypes sein. Sie möchten nicht in einem Regal stehen neben seriösen und unseriösen Angeboten zum Erwerb des „Seelenheils“. Uns geht es da nicht anders. Und vielleicht ist genau das ein Grund, warum viele ihren Weg alleine gehen. Sie scheuen den Kontakt zu „Kollegen/innen“ und bewegen sich lieber ausschließlich in ihrem eigenen Wirkungskreis…

mehr lesen 1 Kommentare

Wie viel Platz hat deine Seele?

Wir Menschen lieben die Ordnung. Unser Leben ist voller Klassifizierung, Zuordnungsraster und Muster. Sie sollen uns eine gewissen Sicherheit und einen verlässlichen Rahmen bieten. Ein System in dem Dinge, Taten und Personen eingeordnet werden können. Sie haben durchaus ihre Berechtigung. Sie versuchen eine Qualität zu garantieren. Doch das kann ein System nur, wenn es seelenlose Materie verwaltet. Alles was lebt, ist einem ständigen Prozess des Wachsens unterworfen und nicht selten, ist hier die Ursache vieler Probleme.  

Oft stecken wir in einem Rahmen, einer Schublade die uns gar nicht (mehr) passt.

Es gehört zum ständigen Wachstumsprozess eines jeden Menschen, die eigene Identität immer wieder aufs Neue zu reflektieren und zu erkunden. Nur diese Haltung macht es möglich, über sich hinaus zu wachsen. 

Oft stecken wir tief in unseren Rollen und in unserer "angelernten" Identität. Wir geben uns in dieser Gesellschaft wenig Raum  dafür, unsere Identität aus uns selbst heraus zu erschaffen. Die Muster sind meist schon vorgegeben und ihnen zu entsprechen macht uns umgänglich und berechenbar und auf Dauer mit großer warscheinlichkeit unglücklich.

mehr lesen 0 Kommentare

Eiszauber

 

 

kaltes Glitzern überzieht

Stein und Baum und Feld.

Alles scheint ganz still und klar

in dieser ruhelosen Welt.

 

Spür die wilden Heere ziehen

in den kalten Winden.

Hör Frau Holles leises Lied.

Was werden sie wohl finden?

 

Blick voll ehrfurcht auf das Spiel:

Sonnenlicht umtanzt Kristalle.

Diese Schönheit ists im Winter,

der ich immer neu verfalle.

 

Möge mir die Kraft der Zeit

helfen zu gefrieren,

was ich voll und ganz bereit

bin zu verlieren.

 

Möge dann zu Brigids wacht

alles Eis versinken.

Speisen jeden neuen Keim

der da sucht zu trinken.

 

(Dinah Vogel)

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Rauhnächte

Zwischenzeiten wohnt seit jeher ein besonderer Zauber inne. Das Alte ist bereits verabschiedet und das Neue keimt in uns heran. Die Wiedergeburt des Lichts, welche uns zur Sonnenwende das neue Jahr ankündigt, ist bereits vergangen und wir spüren den Zauber des neuen und unberührten Jahres in uns. In Zwischenzeiten wie dieser sind die Schleier zur Anderswelt dünn. Botschaften aus unserem Unterbewussten oder aus anderen Welten dringen nun stärker zu uns durch. Es ist die Zeit der Träume und Visionen. Viele nutzen diese Zeit für Orakel. Wir schließen mit dem Erlebten aus dem letzten Jahr ab und fragen uns zugleich, was uns das nächste Jahr wohl bringen mag. Träume sind nun oft intensiv und nicht selten geben sie uns Hinweise auf Themen oder Ereignisse im kommenden Jahr.

 

Unsere Vorfahren erzählten vom wilden Heer, welches mit Odin in den rauhen Nächten durch die Wälder und Dörfer strich, auf der Suche nach verirrten Seelen. Wie eine große Ordnungstruppe reinigen sie die Welt von dem bereits gestorbenen und dem was hier nicht mehr hin gehört. Gerade darum eignet sich die Zeitqualität perfekt um auszumisten, altes zu entsorgen und Platz zu schaffen für Neues.

 

 

Terminlich gibt es unterschiedliche Meinungen wann die Rauhnächte beginnen. Für einige beginnen sie erst in der Nacht vom 24.12 auf den 25.12. Für andere beginnen sie bereits mit der Wintersonnenwende. Das Ende dieser Zeit ist jedoch für sehr viele die Nacht vom 05.01 auf den 06.01. 

mehr lesen 0 Kommentare

Umwege

Manchmal im Leben machen wir Umwege. Meist stehen wir am Ende wieder fast an der selben Stelle von der aus wir losgegangen sind und nicht selten stürzt uns das in eine kleine oder große Krise.

 

Wozu das alles? Was sollte das?

Wir fühlen uns dann oftmals von „allen guten Geistern verlassen“ und der Zweifler in uns bekommt Futter.

 

Auch ich ging so manchen Umweg in meinem Leben und auch ich stand oft an diesem Punkt, an dem ich die Welt nicht mehr verstehen wollte. Sitzt man mitten im Sturm ist es einem oft unmöglich dessen tieferen Sinn zu erfassen.

 

mehr lesen 0 Kommentare