Ethnomedizin und Schamanismus

Wir arbeiten mit den Werkzeugen und Gelerntem aus der Ethnomedizin und Praxis einiger Naturvölker dieser Welt. Dabei können wir, individuell auf den Klienten abgestimmt, auf verschiedene Techniken zurückgreifen, die wir in diversen Ausbildungen erlernen durften. Unsere Jahrelange Erfahrung als Schamane / Schamanin wird dabei durch immer neue Erkenntnisse und ständiges Wachstum bereichert. Menschen und Tiere auf ihrem Lebensweg begleiten und helfen zu dürfen, ist uns mehr als ein Anliegen. Es ist das berufen sein dazu, weiterzugeben was wir erfahren durften und anzuwenden was uns innewohnt.

 

Den Menschen dort abzuholen wo er steht, bedeutet für uns nicht nur seinen Standpunkt zu definieren und nach einem Muster weiter zu gehen.

Es bedeutet vielmehr die seelische Präsenz des Menschen zu erkennen und anhand jener herauszufinden, was dieser gerade braucht. Es ist nach unserer Ansicht der Wunsch der Seele selbst, nach ihrer Ganzheit zu streben.

  

Unser weites Netzwerk macht es möglich, Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen und Anliegen zu beraten und in ihrem Heilungsweg zu unterstützen.

Was ist Schamanismus?

Man kann den Schamanismus als Wurzel der menschlichen Spiritualität bezeichnen. In jeder Kultur finden sich schamanische Praktiken und Riten wieder. Aus ihnen entsprangen Spirituelle Glaubenskonzepte und ein Verständnis von Leben und Tod, Heilung und Krankheit. Was den Schamanismus kennzeichnet ist ein tiefes Verständnis von einer Verbindung mit der Natur. Der Mensch wird als Teil der Natur verstanden, in der alles seinen Geist, seinen "Spirit" oder seine Seele hat. Die Welt und alles Leben auf ihr wird geehrt und anerkannt da es als Heilig angesehen wird. So beschreiben wir die Grundlagen im Schamanismus.

 

Schamanismus ist daher auch keine Religion. Es gibt weder Gesetze oder Dogmen. Religion ist aber aus dem Schamanismus heraus entstanden, als sich Kulturelle und Soziale Strukturen immer mehr in das Leben der Menschen eingliederten und ihren Platz brauchten.  Als frei gelebte Spiritualität gesellschaftlich im Gegensatz zu religiösen Konzepten zu viel Kontroversen bot, wurde der Schamanismus vermehrt bekämpft und findet sich noch bruchstückhaft in Ritualen und Legenden der Heiligen wieder, die auf das jeweilige Religiöse Konzept angepasst wurden.

Da Schamanismus in jeder Kultur unterschiedliche geprägt und gelebt wurde, finden wir heute unterschiedliche Schamanen mit unterschiedlichen Ritualen, Namen und Gebräuchen sowie Heilbehandlungen. Die Medizinmänner der Indianer, die Zaubertränke der Peruaner, sibirische Trommelklänge, mongolische Gesänge, keltische Jahreskreisfeste...

All dies und noch viel mehr finden wir in der Welt. Einige Kulturen konnten und können ihre schamanische Tradition länger überliefern als andere. So ist in manchen Kulturen mehr und in anderen weniger über das Spirituelle Erbe erhalten geblieben. Darauf ergab es sich für uns und für viele andere Menschen, die nach diesen Wurzeln suchen, dass wir uns in verschiedenen Bereichen und Kulturen aus und Fortbilden ließen. Diese grundsätzlich kulturell offene Art, Schamanismus zu leben und zu erforschen wird heute als "Kosmoschamanimsus" bezeichent. In unserem Fall, durften wir viel vom Schamanismus der Lakota-Indianer aus Nordamerika lernen. Aber gerade der europäische Schamanismus, der kulturell unsere Wurzeln repräsentiert ist ein wichtiger Teil unserer schamanischer Arbeit.

 

 

Durch Inquisition wurde das keltisch und germanische Brauchtum nahezu ausgelöscht und nur wenig konnte erhalten oder gar überliefert werden.  Hier sehen wir aber auch eine tiefe Verbindung durch unsere Ahnen und die Aufgabe, dieses alte Wissen wieder zu beleben und in diese Zeit zu integrieren.

Schamanismus in Bayern

Wir Leben und Lehren Schamanismus im Sinne der individuellen und freien Spiritualität eines jedes Menschen. Dies tun wir in Wertschätzung und Respekt gegenüber den Ritualen und Bräuchen die wir aus unserer und anderen Kulturen lernen durften. Wir glauben fest an das Einssein mit der Natur und allem was Lebt. So sehen wir die Schamanen anderer Kulturen nicht als Fremde an, sondern empfinden sie als Brüder und Schwestern, die uns mit ihren Wurzeln helfen können, unsere eigenen neu zu entdecken. Authentizität und Wertschätzung bestimmen dabei unser Handeln. So praktizieren wir nur Rituale und Anwendungen, die wir intesiev theoretisch und praktisch lernen durften und geben auch nur diese an unsere Schüler weiter.

 

Lese hier weiter:

Was ist ein Schamane/eine Schamanin?

 

Unsere Seminare finden derzeit im Augsburger Raum sowie im Chiemgau (Kreis Rosenheim, Traunstein) statt.