Michael

Mein Name ist Michael und ich bin 1979 im Emsland (Norddeutschland) geboren. Es war ein langer Weg, bis ich letztendlich in meiner Wahlheimat Chiemgau angekommen bin. Heute lebe ich in Bad Endorf mit meiner Ehefrau Dinah und unseren Kindern.

 

Mein beruflicher Werdegang begann mit meinem Wirtschaftsstudium und danach habe ich fast 10 Jahre im Bereich Account Management, Business Development und Projektmanagement gearbeitet. Mein Herz schlug jedoch nie wirklich dafür. Nie hatte ich das Gefühl einer Berufung oder empfand eine tiefe Erfüllung und Sinn in dem, was ich gemacht habe. Ich habe es gemacht, weil es zum Leben dazugehörte und die Rechnungen gezahlt werden mussten.

Es geht immer um seelisches Wachstum

Meine große Lebenskriese hatte ich im Alter von ca. 25 Jahren. Ich befand mich mitten in meinem Studium und ein wichtiger Freund ist gestorben. Er wurde erst mehrere Tage nach seinem Tod gefunden und in der Zwischenzeit hat seine Seele intensiven Kontakt zu mir gesucht. Mein Verstand rang in diesen Tagen um logische Erklärungen, jedoch fand er keine. Mein System der Blockaden bröckelte und als dann die Gewissheit kam, dass mein Freund plötzlich verstorben war, waren die Blockaden nutzlos.

 

Mir wurde bewusst, dass diese Art der Wahrnehmung mein ganzes Leben lang da war, ich jedoch bereits während meiner Kindheit gelernt hatte, all diese Gefühle und Intuitionen zu unterdrücken. Im Laufe meines Lebens wurde ich immer perfekter in der Unterdrückung. Zu jener Zeit, kamen viele Bilder und Erinnerungen aus meiner Kindheit ungefiltert zu mir zurück und ich suchte nach einem Weg, damit umzugehen.

 

Wirklich „gelernt damit umzugehen“ habe ich erst nach diesem Vorfall. Ca. 6 Monate nach dem Tod meines Freundes begann die Ausbildung mit meiner ersten Schamanischen Lehrerin. Sie war die einzige, die meine Wahrnehmungen kannte und mich darin verstand. 

 

Es begannen Jahre der inneren Zerrissenheit. Einerseits war ich im logischen Alltag meines BWLer-Lebens gefangen. Andererseits zog es mich immer mehr in die spirituelle Welt. Sie war die Welt, in der ich meine Wahrnehmung leben konnte und die mich sprichwörtlich „leben“ ließ. Ich traf auf Seminaren Menschen, die eine ähnliche Wahrnehmung hatten wie ich. Ich musste mich nicht mehr verstecken oder blockieren. Ich durfte so sein wie ich bin.

 

Mein Weg ist der Schamanismus

Besuchte Seminare, Schamanische Lehrer, das Leben, etc. bildeten mich immer weiter aus und ich war dankbar für jede schamanische Arbeit, die ich für jemanden machen durfte. Meine Wahrnehmung war vergleichbar wie eine Art Muskel, der von der Starre durch eine Blockade / Verhinderung sich verändern durfte hin zu einem gewollten Freund. Ich lebte Stück für Stück immer mehr meine Berufung, bis ich tatsächlich in meinem Leben angekommen war.

 

Zusammen mit meiner Frau Dinah habe ich vor einigen Jahren den Trommelreiter gegründet und heute bin ich Vollzeit-Schamane und lebe meine Berufung. Meine Seminare sind geprägt von dem Gedanken der Bodenständigkeit und dem Respekt vor allen Lebewesen und der Natur. Ich leite hauptsächlich die Schamanische Ausbildung vom Trommelreiter und ein wichtiger Aspekt ist mir dabei, dass stets die eigene Heilung im Vordergrund steht. Das Fachwissen allein macht keinen Schamanen. Es braucht die Mischung aus Fachwissen und der Bewusstwerdung der eigenen Themen bzw. den Weg der eigenen Heilung. Aus der eigenen Erfahrung heraus wachsen wir und die Demut gegenüber unserer Natur und Schöpfung lässt uns erkennen.

Ich bin sehr dankbar für mein Leben und möchte an dieser Stelle allen danken, die mich begleitet haben. Ob sie mir als „Lehrer hinter der Maske“ gedient haben oder mich aus guter Absicht heraus gelehrt und begleitet haben, spielt für mich keine Rolle. Sie alle gehörten zu meinem Weg und ich hatte zu lernen und lerne weiterhin.

 

Danke aus ganzem Herzen,

Michael

Themenschwerpunkte: