Blaues Leuchten (Gedicht)

 

Etwas ruft mich im Vergangnen,

als läge ein Teil von mir noch dort.

Fern von dieser Welt und Zeit.

Fern von diesem Land und Ort.

 

Schließ ich meine Augen zu,

kehr´n die Bilder wieder...

Rieche Feuer, spür die Winde.

Kälte kriecht durch meine Glieder.

 

Blaues Leuchten wie Kristall...

Spür die alten Bänder wirken.

Sehnsucht füllt das Herz zum Teil.

Schaue rüber zu den Birken.

 

Spür wie Liebe mich erfüllt,

höre die Frauen Lieder singen.

Fremde Worte die vertraut,

mir in meinen Ohren klingen.

 

Spüre eine alte Kraft,

die noch immer in mir wohnt.

Die erwacht und leben möchte.

So vertraut und ungewohnt.

 

Öffne meine Augen wieder.

Komm zurück in dieses Leben.

Spüre wie mir aus dem Alten,

etwas wurde mitgegeben.

 

Spüre wie es in mir wächst.

Und die alten Lieder singt.

Wie es mich und meine Seele,

 

in meine Welt, nach Hause bringt.

 

(Dinah Vogel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0