Birkengeflüster (Gedicht)

 

 

Ich hör ein Atmen unterm Schnee.

Es regt sich dort ein Leben.

Die Tage werden heller nun,

noch merkt man kaum das Regen

der Knospen unterm kalten Geäst,

die langsam wieder sprießen.

Und all die neuen Säfte die

nun in den Bäumen fließen.

Und sieh - da kehrt die Jungfrau

der Birken endlich wieder

ihr Kleid so weiß und rein,

wie glänzendes Gefieder.

So klar wie der Schnee

der sie noch hüllt

und den sie mehr und mehr

mit ihrer Wärme füllt.

Oh Brigit hör was wachsen soll,

im Außen und im Innen.

Ich sag dir jetzt was ich mir wünsch,

was mir das Jahr soll bringen.

An jener Birke häng ich dir

ein buntes Band zur Zier

Und lass dir meinen Wunsch

und meine Bitten hier.

 

(Dinah Vogel)